Befunde im unrenovierten Fähnrichsbau
Oben links, Mitte und rechts Aufnahmen aus dem unrenovierten Fähnrichsbau Anfang der 80er Jahre. Der ganze 2. Stock war mit Tonfliesen ausgelegt. Unten noch ein Bild vom 1. Stock und vom Dachstuhl, während der Entkernung. Im Bild rechts erkennt man, dass sowohl das Fachwerk der Wände als auch das Fachwerk der Decken verputzt war. Das Fachwerk wurde bei einem Gebäude dieser Qualität nicht gezeigt, wie es in den 70er und 80er Jahren Mode war.
Da der Fähnrichsbau offensichtlich über einen sehr langen Zeitraum nicht mehr bewohnt und renoviert worden war, kommt den Befunden eine besondere Bedeutung zu. Es kann angenommen werden, dass sich die Steingeschosse weitgehend im Originalzustand befunden haben.
Die Gefache der Fachwerkinnenwände waren mit Lehmgeflecht ausgeführt, welches größtenteils erhalten wurde.
Das "Ritterklo" des Fähnrichsbaus von innen (vor der Renovierung).
Der Sockel eines ehemaligen Ecktürmchens. Die Lage des Sockels deutet darauf hin, dass das untere Fachwerkgeschoss des Fähnrichsbaus ursprünglich aus Stein war und sich darüber ein Dach mit Zinnen befand. Es spricht einiges dafür, dass auf dem Stich von 1623 das Gebäude ganz rechts innerhalb der Burgmauern den Fähnrichsbau mit diesem Türmchen darstellt.
Oben rechts das Schenck'sche Wappen über dem Eingangstor zur Vorburg, dahinter erkennt man einen Teil der Vorderfront des Fähnrichsbaus vor der Restaurierung.

Oben in der Mitte eine originale Türfüllung aus dem Steingeschoss, welche erhalten wurde. Sie diente als Vorbild für weitere Türfüllungen, die neu angefertigt wurden.

Links der Zugang in die Halle.

Oben und rechts die alte Wendeltreppe des Fähnrichsbaus aus massiver Eiche von hervorragender handwerklicher Qualität. Die schweren Eichenstufen sind in der Mitte an einem durchgehenden und wunderbar profilierten Eichenstamm befestigt. Die ungewöhnlich breite Treppe verbindet 4 Stockwerke miteinander.
Das schönste Zimmer im Fährichsbau. Alle Räume im Steingeschoss besitzen noch originale Details und den originalen Grundriss.
<<<<< zurück zur Hauptseite
<<<<< zurück zur Hauptseite